Sanyes goes...

Sanyes goes...

Kenya

Alles begann mit einem GEDANKEN, daraus wurde ein TRAUM, ich verfolgte mit allen "Wenn und Abers" mein ZIEL und dann war ICH tatsächlich hier...in KENIA!

Die vielen Eindrücke und Erlebnisse dieser 14 Wochen möchte ich sehr gerne teilen und freue mich über jeden der die Zeit und das Interesse hat,
mich "virtuell" zu begleiten! www.sanyes.at



Ich bin angekommen...

TumainiPosted by Sanyes Sat, November 09, 2013 19:49:35
Nun bin ich seit ein paar Tagen hier in Njoro/Kenya und meine ersten Eindrücke sind überwältigend. Allen voran: die Gründer Julie & Moses, die mich sehr herzlich in Ihre "große Familie" und in ihrem zu Hause aufgenommen haben. Zwei sehr tolle Persönlichkeiten mit drei eigenen süssen Kindern, die Tag für Tag hart arbeiten und vieles organisieren, sodass die 21 Waisenkinder ein gutes Leben führen können. Dafür haben sie u.a. ein Haus gemietet, wo die Kids mit einer Art Nanny leben. Am besten gefällt es mir, dass die beiden all das auf eigene Faust machen, ohne dass eine Organisation dahinter steckt.

Die Kids selber waren anfänglich schüchtern, haben mir kaum in die Augen gesehen und nur ganz leise gesprochen, aber Tag für Tag tauen sie mehr und mehr auf und ich merke wie sehr sie mich jetzt schon ins Herz geschlossen haben, da sie nun ständig meine Nähe suchen sobald ich da bin, mich zum Abschied lange umarmen und mich mit großen glücklichen Augen ansehen, wenn ich ein neues Spiel, Buch oder Sonstiges mitbringe und meine Zeit mit Ihnen verbringe. Heute haben sie wohl ein bisschen Taschengeld für Kaugummis bekommen und von dem wenigen Geld haben sie auch für mich einen gekauft :-)..."von denen die am Wenigsten haben, kann man am Meisten erwarten."

Das Dorf in dem ich gelandet bin hat nur eine asphaltierte Strasse ohne Strassenbeleuchtung, der Rest scheint nach einigen mittlerweile sehr heftigen Regenfällen quasi im Schlamm zu versinken. Nichts desto trotz sind alle Menschen immer draussen vor Ihren spärlichen Hütten und lächeln mich breit grinsend an, wenn ich vorbei komme. Die vielen, vielen Kinder begrüssen mich permanent mit einem fröhlichen "How are you" und schon nach wenigen Tagen klatschen wir uns mit "High five" ab...alles mit einem herzlichen Lächeln im Gesicht und der Spitzname für uns "Weisse" ist "Muzungu" und das höre ich sehr oft, da ich weit und breit die Einzige hier bin :-) Herrlich!

Ein wenig gewöhnungsbedürftig für mich ist es, dass es um 19:00 Uhr dunkel wird und ich dann quasi nicht mehr alleine auf die Strasse darf/sollte, die Erklärung dafür ist es, dass es zwar nicht wirklich gefährlich ist, aber da ich nun zur Familie gehöre, passen sie auf mich auf, sodass mir ja nicht mal im Ansatz etwas Negatives passiert! Niedlich aber wie gesagt, sehr ungewohnt für mich freiheitsliebenden Menschen.

Und ich denke, ich bin im regnerischsten Teil von Afrika gelandet, leider ist es sehr oft bewölkt und regnet viel und heftig, sodass ich froh bin, meinen sogenannten "Zwiebellook" zu haben, da es dadurch (gerade Abends) doch sehr kühl ist. Sobald die Sonne aber hervorblinzelt, spüre ich wieder, wo ich bin :-)

Alles in allem und nach anfänglicher doch großer Nervosität, was mich hier alles erwartet und wie ich wohl aufgenommen werde, bin ich sehr, sehr froh diesen Schritt gemacht zu haben und freue mich auf die nächsten Tage und Wochen.

Vielen lieben Dank auch noch mal an alle, die mein Projekt finanziell unterstützen, das meiste Geld wird nach Rücksprache mit Julie & Moses direkt an die Schulen gehen um die weitere Schulbildung der Kids zu finanzieren. Dies ist allem voran das aller, aller Wichtigste und Nachhaltigste was wir hier machen können.

Und bald werde ich mir den berühmten Lake Nakuru mit seinen abertausenden Flamingos ansehen :-) ;-) :-)